2. Juristisch-politische Fachkonferenz

Stell Dich dem Kampf! Arbeitsrechte verteidigen

26.+ 27. Oktober 2019 | Bürgerzentrum Alte Feuerwache (Süd-Trakt), Melchiorstr. 3, 50670 Köln | Anmeldung: kontakt@arbeitsunrecht.de Telefon: 0221.888 69 -002 |  ONLINE ANMELDEN

PROGRAMM | REFERENT*INNEN | ONLINE ANMELDEN

Samstag, 26. Oktober 2019

11:00 - 11:30 - Begrüßung. Werner Rügemer (Vorsitzender aktion ./. arbeitsunrecht, Köln)


11:45 - 12:45 Union Busting & Presserecht: Die systematische Einschüchterung unternehmenskritischer Berichterstattung | Grundzüge effektiver Gegenwehr vor Gericht und im öffentlichen Raum | Referent: RA Sven Tamer Forst (Kanzlei Schön & Reinecke, Köln)


13:00 - 14:00 Union Busting kontern. Naujoks zahlt Entschädigung! | Wie das Arbeitsgerichts Gießen den gefürchteten Betriebsratsfresser Helmut Naujoks wegen Persönlichkeitsverletzung zur Zahlung von 20.000 Euro verurteilte. Über die erfolgreiche zivilrechtliche Ahndung der vorsätzlichen Zermürbung von Betriebsratsmitgliedern. | Referent: RA Stefan Schneider, Bad Nauheim


15:00 - 17:00 Eigentum verpflichtet. Oder auch nicht... Willkürliche Betriebsschließung als letztes Mittel des Union Busting. Enteignung als Gegenwehr? Verstaatlichung + Selbstverwaltung von Betrieben in Deutschland. Workers buy-out - Vorkaufsrecht  durch die Belegschaft. Grundzüge und Stand einer notwendigen Debatte.  | Referent: Raphael Kamps (Betriebsratsvorsitzender Wombat's Hostel Berlin)


19:30 - 21:00 Ausgerechnet Italien!? Selbstverwaltung und Arbeiterkontrolle in italienischen Kooperativen  | ÖFFENTLICHE VERANSTALTUNG

Die RiMaflow Kooperative arbeitet seit 2013 in Arbeiterselbstverwaltung, nachdem die Eigentümer die Fabrik nach Polen verlagern wollten. Das Marcora-Gesetz von 1985 ermöglicht es der Belegschaft, ihren Betrieb mit Hilfe eines Vorkaufsrechts und staatlicher Beihilfen zu übernehmen. Auch wenn sich die Beschäftigten von RiMaflow für ein anderes Modell entschieden, existieren in Italien doch über 300 Betriebe, die nach dem Marcora-Gesetz in Belegschaftskontrolle überführt wurden.

Wie passt dieses - von Deutschland aus betrachtet - geradezu utopisch wirkende Modell in die desaströse politisch-ökonomische Landschaft Italiens? | Referent: Gigi Malerba (Arbeiter, RiMaflow)


Sonntag, 27. Oktober 2019

11:00 - 13:00 Uhr Was hat uns bloß so ruiniert? Die dramatische Lage der Beschäftigten im Einzelhandel. Was sind die Ursachen dafür, dass eine einstige Gewerkschaftshochburg Einzelhandel fast vollständig geschleift ist und die Beschäftigten mit dem Rücken zur Wand stehen? Was können aktive Betriebsräte und einfache Gewerkschaftsmitglieder tun? Was wäre ein geeignetes Ziel für den Schwarzen Freitag13. Dezember 2019?


14:00 - 16:00 Podiumsgespräch: Das System Tönnies stoppen.   | ÖFFENTLICHE VERANSTALTUNG | Der größte europäische Schweinefleisch-Vermarkter als facettenreiches Beispiel eines kriminogenen Wirtschaftsmodells. | Camila Cirlini (Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterungen, Gütersloh), Diana Harnisch (BUND, Weißenfels), Alina Iordan (aktion ./. arbeitsunrecht, Karlsruhe), Werner Rügemer (aktion ./. arbeitsunrecht, Köln), Moderation: Jessica Reisner (aktion ./. arbeitsunrecht, Köln)


ANMELDUNG - Jetzt hier Online

Oder per email: kontakt@arbeitsunrecht.de

*
(Sie selbst mitgezählt)
Geben Sie Ihre Anmeldeinformationen auf dieser Seite ein. Wenn Sie diese Seite komplett ausgefüllt haben, können Sie durch einen Klick auf "Weiter" zusätzliche Personen anmelden.
Anmeldung
Gesamtgebühr(en) für diesen Teilnehmer
Lastschrift
*
Rechnungsanschrift
*
*
*
*
*
*
*